DR. INKE ARNS Kuratorin und Autorin
Bio/CV

Inke Arns, Dr. phil., Kuratorin, seit 2005 künstlerische Leiterin und seit 2017 Direktorin des HMKV Hartware MedienKunstVerein, Dortmund (www.hmkv.de). Seit 1993 freie Kuratorin und Autorin mit den Schwerpunkten Medienkunst und -theorie, Netzkulturen, Osteuropa. Aufenthalt und Schulbesuch in Paris (1982-1986), Abitur in West-Berlin (1988), Studium der Slawistik, Osteuropastudien, Politikwissenschaften und Kunstgeschichte in Berlin und Amsterdam (1988-1996), 2004 Promotion an der Humboldt-Universität zu Berlin mit einer Dissertation zum Paradigmenwechsel der Rezeption der historischen Avantgarde und des Utopie-Begriffs in (medien-)künstlerischen Projekten der 1980er und 1990er Jahre in Ex-Jugoslawien und Russland.

Sie kuratiert(e) Ausstellungen im In- und Ausland, u.a. am Bauhaus (Dessau), in der Moderna galerija (Ljubljana), Künstlerhaus Bethanien (Berlin), Karl Ernst Osthaus Museum (Hagen), Museum of Contemporary Art (Belgrad), HMKV (Dortmund), Centre for Contemporary Arts – CCA (Glasgow), KW Institute for Contemporary Art (Berlin), Videotage (Hong Kong), Museum of Contemporary Art Vojvodina (Novi Sad), Centre for Contemporary Art Zamek Ujazdowski (Warschau), Contemporary Art Centre CAC (Vilnius), La Panacée (Montpellier), Jeu de Paume (Paris), Autocenter (Berlin), Kunsthall Charlottenborg (Kopenhagen), Haus der Kulturen der Welt (Berlin), Muzeum Sztuki (Łodz), NCCA (Jekaterinburg), La Gaîté Lyrique (Paris), BOZAR (Brüssel), MU (Eindhoven), exportdrvo (Rijeka).

Ausstellungen u.a. IRWIN: Retroprincip 1983-2003 (2003), What is Modern Art? (Group Show) (2006), The Wonderful World of irational.org (2006), History Will Repeat Itself (2007), Anna Kournikova … Kunst im Zeitalter des geistigen Eigentums (2008), “Wach sind nur die Geister” – Über Gespenster und ihre Medien (2009), Building Memory (2009-10), Arctic Perspective (2010), Barbara Breitenfellner: Traum einer Ausstellung (2011), The Oil Show (2011), Artur Zmijewski: Democracies (2012), Suzanne Treister: HEXEN 2.0 (2012), Francis Hunger: History has left the Building (2012), Sounds Like Silence (John Cage – 4’33” – Silence today / 1912 – 1952 – 2012) (2012), His Master’s Voice: Von Stimme und Sprache (2013), INDUSTRIAL (Research) (2013), World of Matter (2014), Böse Clowns (2014), Hito Steyerl: Factory of the Sun (2016), Whistleblower & Vigilanten (2016), Die Welt Ohne Uns (2016), Dan Perjovschi: The Hard/er Drawing (2016), alien matter (transmediale, 2017), Gesellschaft zur Wertschätzung des Brutalismus (2017), Afro-Tech and the Future of Re-Invention (2017), Die Grenze (2017-19), Sturm auf den Winterpalast – Forensik eines Bildes (2017), Computer Grrrls (2018-19), Der Alt-Right-Komplex (2019), The 12th Time Zone (2019), Artists & Agents — Performancekunst und Geheimdienste (2019), The Sea is Glowing (2020).

Auszeichnungen: 2021 wurde die von Inke Arns, Kata Krasznahorkai und Sylvia Sasse kuratierte HMKV-Ausstellung Artists & Agents – Performancekunst und Geheimdienste von der deutschen Sektion der AICA (Internationaler Kunstkritikerverband) als “Ausstellung des Jahres 2020” ausgezeichnet. Inke Arns wurde 2019 zusammen mit Igor Chubarov und Sylvia Sasse mit dem Justus Bier Preis für Kuratoren 2018 für das Projekt Sturm auf den Winterpalast ausgezeichnet. Der HMKV erhielt den ADKV-ART COLOGNE Preis für Kunstvereine 2017. 2017 war er zum sechsten Mal (nach 2007, 2008, 2011, 2013, 2014) für diesen Preis nominiert worden und hatte 2013 eine Lobende Anerkennung im Rahmen dieses Preises erhalten. Die Ausstellung Sounds Like Silence des HMKV wurde von der deutschen Sektion der AICA (Internationaler Kunstkritikerverband) als “Besondere Ausstellung des Jahres 2012″ auszeichnet. 2011 erhielt der HMKV den JUMP Jahresförderpreis für Kunstvereine der Kunststiftung NRW.

2021 Gastprofessur für Kuratorische Praxis an der Kunstakademie Münster. Lehraufträge an Universitäten und Kunstakademien u.a. in Berlin, Leipzig, Rotterdam, Zürich, Witten/Herdecke und Amsterdam (2000–2017). Autorin zahlreicher Beiträge zur Medienkunst und Netzkultur und Herausgeberin von Ausstellungskatalogen. Bücher: Neue Slowenische Kunst (NSK) – eine Analyse ihrer künstlerischen Strategien im Kontext der 1980er Jahre in Jugoslawien (Museum Ostdeutsche Galerie, 2002), Netzkulturen (Europäische Verlagsanstalt, 2002), Objects in the mirror may be closer than they appear! Die Avantgarde im Rückspiegel (Humboldt-Universität zu Berlin, 2004).

Mitgliedschaften: ICOM; Vorstand ADKV, Berlin; Advisory Committee der Net Art Anthology, Rhizome, New York; Kuratorium der Stiftung Choreographisches Zentrum NRW, Essen.

(Stand: 15. Juli 2021)